Von einer die auszog…

… ein schönes Stück Skandinavien nach Köln zu holen

Johanna Grubers herzliches Lächeln ist ansteckend. Es erhellt – im wahrsten Sinne des Wortes – den Tag. Denn draußen ist es schon um zwei Uhr nachmittags fast dämmrig, es nieselt und ist kalt – richtiges Schlechte-Laune-Wetter. Aber gleich hinter der Tür von Johannas Laden Jättefint auf der Zülpicher Straße in Köln geht die Sonne auf und die Gute-Laune-Welt beginnt. Skandinavische Fröhlichkeit in Reinform.

Johanna ist Finnin und lebt seit mehr als zehn Jahren in Deutschland – der Liebe wegen. Ihren deutschen Mann Ralf hat sie vor 15 Jahren in Turku kennengelernt, da studierten beide noch. Mittlerweile leben sie seit vielen Jahren in Köln und haben eine siebenjährige Tochter, Siri. Eigentlich ist Johanna, deren Muttersprache Schwedisch ist (das gilt für insgesamt sechs Prozent der finnischen Bevölkerung) Lehrerin für Französisch und Finnisch. Und hat lange in der Verlagsbranche gearbeitet. Mit der Eröffnung von Jättefint hat sie nun eine jahrelang gereifte Idee verwirklicht. Und jättefint – also superschön – ist nicht nur der Laden, sondern auch die handverlesenen Produkte, die aus Finnland, Schweden, Norwegen und Dänemark kommen.

Es begann mit Pippis Villa Kunterbunt

Aber wie kam es nun dazu? Alles begann damit, dass Tochter Siri im Alter von drei Jahren von Joulupukki, dem finnischen Weihnachtsmann, Pippi Langstrumpfs „Villa Kunterbunt“ im Puppenhausformat geschenkt bekam, erzählt Johanna bei einer guten Tasse Kaffee. Siri nahm die Villa mit nach Deutschland und in ihren Kindergarten – die Begeisterung dort war einfach riesig. Alle Kinder wollten Pippis schöne sonnengelbe Villa im Kleinformat. Da dachte Johanna das erste Mal, dass es doch eine gute Idee wäre, all die tollen Spielsachen, die es in Skandinavien gibt, in Deutschland bekannt zu machen. Aber damals hatte sie so viele Aufträge für ihr Übersetzungsbüro und konnte den Gedanken erst mal noch nicht weiter spinnen. Dennoch, die Idee war geboren! Und schlummerte Jahr für Jahr in Johannas Hinterkopf. Bis sie im September 2009 jäh aus ihrem Dornröschenschlaf gerissen wurde. Und das kam so: Johanna besuchte die Buchmesse in Göteborg und kam auf der Prinsgatan ganz zufällig an einem Geschäft namens Duns mit jeder Menge farbenfroher Kleidung vorbei, das sie sofort magisch anzog. Sie ging hinein und als sie wieder raus kam stand für sie fest, einen Laden in Köln zu eröffnen und Duns-Produkte zu verkaufen!

Klein-Skandinavien mitten in Köln

Gesagt, getan. Kaum zurück in Deutschland meldete Johanna sich zu einem Existenzgründungsseminar an, erarbeitete einen Businessplan und sammelte im Januar diesen Jahres auf der Designmesse in Stockholm fleißig weiter Ideen und Inspiration für ihr Geschäft. Anfang Juni bekam sie die Mietzusage für die Räumlichkeiten ihres heutigen Ladens – die vorher Heimat eines Asia-Ladens waren. Aber sie musste sich noch gedulden und konnte erst Mitte September mit Renovieren loslegen. Dann ging alles Schlag auf Schlag: Mit Hilfe von insgesamt 30 Leuten aus ihrem Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis zauberte die zielstrebige Finnin innerhalb von vier Wochen die Welt von Jättefint. Der Tresen im vorderen Verkaufsraum, dessen Vorderseite wie die skandinavischen Flaggen mit einem Kreuz in der Mitte gestaltet ist, ein großer Tisch auf Rollen im hinteren Ladenbereich und die ultrastabilen Regale sind Sonderanfertigungen. Erstere schreinerte innerhalb einer Woche Jeremy, ein mit einer ihrer finnischen Freundinnen verheirateter US-Amerikaner, der in Finnland als Szenenbauer am Theater arbeitet, extra für sie. Er konzipierte auch das „Sauna-Häuschen“, in dem sich die Kaffeeküche verbirgt. Daran und an den Regalen zimmerte Thomas, ein weiterer Freund, ganze vier Wochen lang wie ein Weltmeister. Und die Arbeit hat sich gelohnt!

Das Beste aus beiden Welten

Johannas Liebe zum Detail zeigt sich überall im Laden. Und auch in der liebevollen Auswahl der Waren, die sie führt. So ist ein Großteil der angebotenen Kinderkleidung skandinavischer Hersteller aus Bio-Baumwolle. Und Moomin, Finnlands bekannteste Comic-Figur – die dieses Jahr übrigens 65 geworden ist – findet sich bei Jättefint auf Wärmflaschen, Portemonnaies, Schlüsselanhängern und Thermoskannen. Was mag Johanna eigentlich an Deutschland am meisten? „Die Vielfalt. Es gibt so viele verschiedene Leute und Landschaften hier“, sagt sie lachend. Und was vermisst sie hier am meisten? „Meine Familie natürlich! Und die Natur“, kommt es wie aus der Pistole geschossen. „Obwohl es hier auch wirklich schöne Natur gibt“, schiebt sie schnell hinterher. Aber da wo sie herkommt, dem Heimatland des Weihnachtsmanns, ist das wohl doch einfach etwas ganz anderes.

Wer Johanna und ihre herrlich bunte skandinavische Welt gerne besuchen möchte findet sie von Dienstag bis Freitag von 10:00 bis 14:00 Uhr und 15:30 bis 18:00 Uhr sowie Samstag von 10:00 bis 13:00 Uhr in der Zülpicher Straße 296 in 50937 Köln (Telefon 0221 – 16 95 56 11) und unter www.jaettefint.de.

Text: Anja Otten-Reichel | Fotos: © Manuela Rüther

2 Antworten auf Von einer die auszog…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.